Tipps & Ticks

Kalender-Organisation – so einfach geht’s

Termine über Termine und da soll man nicht die Übersicht verlieren? Jeder Student war bestimmt schon einmal in dieser präqueren Lage. Am besten ist: man lässt es gar nicht so weit kommen. Schwieriger als gesagt? Kein Problem, mit einer guten Kalender-Organisation. Denn dann gilt: Gut geplant – ist halb gemacht. Daher möchte ich euch heute meine Kalender-Organisation ans Herz legen, mit der ich bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht habe:

Taschenkalender

Zuerst ist es wichtig dieses kleine Helferlein immer eingesteckt zu haben, damit die Termine SOFORT eingeschrieben werden können. Sollte es doch einmal zu Hause liegen bleiben, dann am besten den Termin unverzüglich wo aufschreiben und daheim nachtragen. Somit wird kein Termin vergessen.

Für eine einheitliche und übersichtliche Organisation im Taschenkalender halte ich mich an einen Key: Freizeit-Termine in pink, schulische Termin in gelb, Arbeit in orange und so weiter. Dadurch erkennt man schon auf einem Blick was, wann ansteht. Natürlich ist es sinnvoll auch Hausübungen, Abgabetermine und ToDos einzutragen. Hierbei helfe ich mir mit kleinen Post-its aus, die ich an dem entsprechendem Tagen einklebe. Beispiel: Mathe Hausübung bis am Dienstag nächste Woche. Dann klebe ich ein Post-it mit „Homework Mathe Hü“ an diesem Tag zur Erinnerung hin.

Stehkalender

Um am Schreibtisch die Übersicht zu behalten und auf einem Blick alle anstehenden Termine zu sehen, empfehle ich einen Stehkalender. Der Vorteil von diesem Kalender ist, dass er immer im Blickfeld beim Hausübung machen steht und man somit alles und das zu jeder Zeit im Blick hat.

Meine Organisation beim Stehkalender funktioniert ziemlich gleich wie bei meinem Taschenkalender. Hier verfolge ich wie oben einen Key: gelbes Sternenmuster Lernbeginn, grüne Wolke Freizeittermin, oranges Viereck Arbeit und so weiter. Welche einzelnen Farben und Aufgaben man verwenden will, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Im Stehkalender habe ich im Gegenzug zum Taschenkalender, Lernbeginne eingetragen (meist 2 Wochen zuvor). So kann es nicht passieren, dass man eine Klausur übersieht, weil man nicht eine Woche nach vorne blättert.

Pro Tipp: die beiden Kalender funktionieren natürlich am Besten in Kombination -> Taschenkalender für die Uni (immer dabei in der Schultasche) und Stehkalender für zu Hause (sorgt für Übersicht am Schreibtisch). Dann kann bei der Planung nichts mehr schiefgehen 😉

 

Keys

Wie schon erwähnt ist es vorteilhaft für die Planung einen Key (Legende) für den jeweiligen Kalender festzulegen. Hier kann jeder soviel Farben und Unterteilungen verwenden, wie er selbst mag oder benötigt. Die Einteilungen sollten natürlich sinnvoll sein und nicht allzu viele, sonst wird es schnell zu kompliziert. Ich empfehle zwischen 3-6, um eine gute umfangreiche Legende zu haben. Achtung: die dafür benötigten Farben solltest du dann immer in deiner Federschachtel bei dir haben um die Termine korrekt einzutragen.

 

Zum Schluss kann ich nurmehr sagen: Auf die Kalender, fertig, LOS 😊

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.